SHK-Handwerk und BIM: in Europa noch wenig gebräuchlich

Vor Kurzem hat eine Untersuchung des SHK-Branchenverbands ZVSHK aufhorchen lassen. Demnach ist das deutsche SHK-Handwerk in der Praxis insgesamt noch wenig mit BIM in Berührung gekommen. Bevor jetzt wieder die ersten Selbstkasteiungen über die deutsche Technologie-Stau-Misere einsetzen: Eine aktuelle internationale Untersuchung der USP Marketing Consultancy zeigt, dass die deutschen SHK-Installateure hier zumindest nicht allein sind. Auch in anderen europäischen Märkten machen ihre Kollegen ähnliche Erfahrungen. Der Grund ist simpel – und die Schuld liegt nicht unbedingt bei der SHK-Branche.    

Bei der jüngsten europäischen SHK-Handwerksbefragung der USP Marketing Consultancy wurden insgesamt 1.002 Installationsbetriebe in sechs Ländern zum Thema BIM befragt – unter anderem sollten die Handwerker Stellung zu folgender Aussage beziehen: „SHK-Installateure brauchen nicht mit BIM zu arbeiten: Die Heizungs- und Lüftungsanlagen werden einfach nach den Vorgaben verbaut.“ Vor allem in Deutschland (59 Prozent) und Großbritannien (52 Prozent) bestätigen die meisten Handwerker diese Beobachtung. Aber auch in Polen (40 Prozent) und Belgien (29 Prozent) kann ein großer Teil der Befragten diese Aussage voll und ganz oder teilweise unterschreiben. Nur in Frankreich und den Niederlanden machen die Installateure großenteils entgegengesetzte Erfahrungen.

Dass BIM im Arbeitsprozess der SHK-Installateure bei gebäudetechnischen Installationen noch weitgehend unüblich ist, dürfte aber nicht unbedingt die Schuld der SHK-Betriebe allein sein. Schließlich erhalten sie in der täglichen Zusammenarbeit mit anderen Bauakteuren, z. B. Fachplanern, weitgehend die Vorgaben in der Projektkommunikation ohne Rückgriff auf BIM. Zudem zeigen die Ergebnisse auch, dass dem europäischen SHK-Handwerk die zukünftige Notwendigkeit BIM in die eigenen Arbeitsprozesse zu integrieren durchaus bewusst ist. „Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis BIM in der Installationspraxis ankommt“, resümiert Studienleiterin Ralitsa Ruseva. „Wenn zukünftig auch die praktischen BIM-Erfahrungen der Installateure häufiger werden, dürfte das Arbeiten in BIM die Projekte im Installationsbereich auch wesentlich stärker prägen als bisher.“


Hintergrund

BauInfoConsult ist ein auf die Bau- und Installationsbranche spezialisiertes Marktforschungsinstitut. Die Informationen zu den europäischen Trends in der Installationsbranche basieren auf den quartalsweisen Befragungen im europäischen SHK- und Elektroinstallationshandwerk, die von der USP Marketing Consultancy-Gruppe, zu der auch BauInfoConsult gehört, viermal im Jahr veröffentlicht werden. Für diese beiden internationalen Untersuchungen werden jährlich ca. 9.600 Installateure aus dem SHK-Bereich und aus der Elektroinstallationsbranche aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen befragt. In jeder Ausgabe steht ein anderer aktueller Trend im Fokus. In der hier zitierten Q1 2018-Ausgabe geht es vor allem um den Stand der BIM-Adoption in der europäischen SHK-Branche.

Der Bericht kann bei BauInfoConsult käuflich bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Luegallee 7
40545 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Alexander Faust
Online Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-14
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: faust@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.