Europäisches Elektrohandwerk: Markenqualität hat Vorrang

Eine internationale Untersuchung zu den Unternehmensprofilen des Elektrohandwerks zeigt: Den meisten Elektroinstallateuren ist es wichtiger mit ihren bevorzugten Marken zu arbeiten als der Materialpreis. Das gilt vor allem für die Elektrohandwerker aus Deutschland. Allerdings gibt es auch Installateure, die das anders sehen.

In insgesamt 1.075 telefonischen Interviews mit Elektroinstallateuren in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Polen, Belgien, den Niederlanden und Spanien sollten die Handwerker zu verschiedenen Aussagen Stellung beziehen. Stellt man die Antworttendenzen der Befragten miteinander in Zusammenhang, entsteht ein gutes Bild über die Unternehmenskultur(en) und Entscheidungswege, die in der Branche üblich sind. Beim Einsatz von Markenprodukten ist das Ergebnis recht eindeutig: So legen etwa 82 Prozent der deutschen Elektroinstallateure Wert darauf, in einem Projekt mit ihrer bevorzugten Marke zu arbeiten.

Der Anteil der deutschen Befragten, denen der Produktpreis ihres Arbeitsmaterials wichtiger als die Marke ist, ist mit 19 Prozent deutlich niedriger. Das verwundert im Elektrosegment wenig, schließlich verbauen die Firmen bei einer technischen Gebäudeinstallation hochspezialisierte Materialien, über die die Kunden der Installateure wenig wissen – und so schlicht nur wenig Einfluss auf die zu verwendenden Produkte nehmen können. Da ist es nur naheliegend, dass die Elektrofirmen diesen Fachwissens-Vorsprung nutzen, um mit den Marken zu arbeiten, die sie selbst für am besten geeignet halten.


Auch in den meisten anderen Ländern sieht das Markennutzungsverhalten der Elektrohandwerker ähnlich aus wie bei ihren deutschen Kollegen: Am wichtigsten ist die Nutzung der bevorzugten Marken den Installateuren vor allem in Großbritannien, den Niederlanden und Polen.

Über die Studie

BauInfoConsult ist ein auf die Bau- und Installationsbranche spezialisiertes Marktforschungsinstitut. Die Studie Europäischer Elektroinstallations-Monitor der USP Marketing Consultancy-Gruppe, zu der auch BauInfoConsult gehört, erscheint viermal im Jahr. Für die internationale Untersuchung werden jährlich ca. 4.800 Elektroinstallateure Installateure aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen befragt. In jeder Ausgabe steht ein anderer aktueller Trend im Fokus. Die Q2 2018-Ausgabe behandelt folgende Themen:

  • Elektroinstallateure: Entwicklung in 7 Ländern
  • Schwerpunkt: Elektroinstallateure nach Typen-Segmenten in 7 Ländern

Der aktuelle Bericht (Ausgabe Q2 2018) kann bei BauInfoConsult käuflich bezogen werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Luegallee 7
40545 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Alexander Faust
Online Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-10
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: info@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.