Einbau von Sanitärprodukten: der Kunde entscheidet – aber nicht allein

Welcher Bauherr kennt das nicht: Wenn es darum geht, sich für Baumaterial X oder Y zu entscheiden, bleibt dem fachunkundigen Auftraggeber meist nichts anderes übrig, als die Vorschläge der Profis mehr oder weniger unhinterfragt durchzuwinken –denn kaum ein Laie kann und will bei jedem einzelnen Bauelement in die Materie einsteigen – zumal man am Ende sowieso nicht mehr sieht, was alles hinter der fertigen Wand verschwindet. Bei Sanitärprodukten im Badezimmer sieht das ganz anders aus: Hier wollen viele Bauherren unbedingt das letzte Wort haben. Das zeigen Ergebnisse einer Befragung von SHK-Installateuren im Rahmen der Branchenstudie Jahresanalyse 2018/2019 von BauInfoConsult. Doch auch andere Akteure haben ein Wörtchen mitreden – vor allem die Fachhandwerker selbst.

In telefonischen Interviews wurden 150 SHK-Installateure von den Düsseldorfer Marktforschern gefragt, welche Akteure am Bau ihrer eigenen Erfahrung nach den größten Einfluss auf die Wahl der Marke bei Sanitärprodukten haben. 40 Prozent der befragten SHK-Installateure gehen davon aus, dass die Bauherren selbst den größten Einfluss auf die zu verbauenden Marken im Sanitärbereich ausüben.

Dies hängt im Wohnungsbau wohl auch damit zusammen, dass die Bauherren bei Sanitärprodukten sehr stark auf das Design achten und sich somit zwischen den vielfältigen Angeboten der unterschiedlichen Hersteller entscheiden müssen – je nach eigenem Geschmack. Hier dürfte in der Praxis dem SHK-Profi jedoch ebenfalls eine gewisse Vorentscheidungskompetenz zufallen, dass er seinem Auftraggeber vorab Informationen zu Produkten und Designs zur Auswahl gibt – abhängig von den Rahmenparametern des Projekts und Geldbeutel des Bauherren.  


Neben den Auftraggebern sprechen viele SHK-Profis deshalb sich selber ebenfalls die Entscheidungskompetenz bei der Markenfrage zu: Knapp jeder dritte SHK-Installateur (31 Prozent) ist der Meinung, dass sein eigenes Gewerk bei der Auswahl des passenden Fabrikates für Sanitärprodukte die Entscheidungsgewalt innehat.

In der Praxis dürfte es sich dabei wohl teilweise um Produkte handeln, die nicht so sensibel von den Bauherren beäugt werden – wie etwa Abfluss-rinnen, Ventile, Fittings usw. Natürlich gibt es auch DMU-Konstellationen – beispielsweise im Nichtwohnungsbau – wo der SHK-Betrieb den größten Einfluss auf die Markenentscheidung ausübt. So könnte z.B. bei der Sanierung von Toiletten in betriebs- oder einfachen Bürogebäuden der SHK-Installateur dazu aufgefordert werden vorab direkt nur die preisgünstige Produktvariante einzuplanen.

Jeweils jeder siebte SHK-Installateur glaubt, dass andere professionelle Bauakteure – der Architekt bzw. der Bauunternehmer – den Finger auf der Auswahl der Sanitärprodukte halten. Das dürfte vor allem dann der Fall sein, wenn der SHK-Betrieb als Subunternehmer mehr oder weniger nur für die Montage beauftragt wird und nicht selbst den Kunden berät bzw. mitentscheidet.

Über die Studie

Die Ergebnisse zur Markenwahl im Sanitärsegment entstammen der Jahresanalyse 2018/2019, der jährlichen Baustudie von BauInfoConsult. Auf Basis von über 600 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2019 und 2020
  • spontane Markenbekanntheit nach Produktsegmenten
  • Internet der Dinge, Bauen 4.0/BIM
  • Bautrends und Entwicklungen
  • Barrierefreies Bauen in Deutschland
  • DMU und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Die Jahresanalyse 2018/2019 kann zum Preis von 595 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Über die BauInfoConsult GmbH

BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Sekundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrele-vante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Luegallee 7
40545 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Alexander Faust
Online Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-14
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: faust@bauinfoconsult.de
Christian Packwitz
Online-Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-12
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: packwitz@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.