Themenjahr „101 Jahre Biotechnologie“ – Zweiter Biophorie-Wettbewerb startet

Gerade wurde mit dem Genome-Editing erneut eine biotechnologische Methode mit dem Nobelpreis gewürdigt. Der Biophorie-Wettbewerb 2020 nimmt dies zum Anlass, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Jahr abstimmen zu lassen, welche biotechnologische Methode den Titel „Breakthrough of the Biotech-Century“ am meisten verdient. Zur Auswahl stehen sechs Entdeckungen bzw. Erfindungen, die alle mit dem Nobelpreis bedacht wurden, wie z. B. die Polymerase-Kettenreaktion, die Genom-Sequenzierung oder die neuen Genscheren des Genome-Editing. Wer sein Voting auch noch begründen möchte, nimmt an einer Verlosung mit attraktiven Preisen im Gesamtwert von 1000 Euro teil. Der Wettbewerb läuft bis zum 31. Dezember. Mehr zum Wettbewerb „Biophorie 2020“ finden Sie hier: www.101jahre-biotech.de/biophorie.html

„Die Corona-Pandemie hat sehr deutlich gemacht, wie wichtig die Biotechnologie für Gesundheit und Wirtschaft ist. Die Biotechnologie-Industrie ist wegen ihrer zahlreichen innovativen Plattformen, Methoden und Entwicklungen sowie ihrer globalen Strahlkraft systemrelevant. Ohne die Genom-Sequenzierung oder die Polymerase-Kettenreaktion gäbe es beispielsweise keine schnellen und zuverlässigen Corona-Tests. Diese erlauben uns aber, die Pandemie einzudämmen, und ermöglichten den Neustart der Wirtschaft“, erklärt Viola Bronsema, Geschäftsführerin des Biotechnologiebranchenverbandes BIO Deutschland. „Vielen ist nicht bewusst, wie wichtig biotechnologische Methoden für die Gesellschaft sind. Das möchten wir mit unserem Biophorie-Wettbewerb 2020 ändern. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung, damit wir den `Breakthrough of the Biotech-Century´ gemeinsam küren können“, ergänzt Bronsema


Über die Initiative „101 Jahre Biotechnologie“

Im Jahr 2019 feierte der Begriff „Biotechnologie“ hundertjähriges Jubiläum. Karl Ereky war Direktor der Viehverwertungsgenossenschaft ungarischer Großgrundbesitzer und Autor des deutschsprachigen Buches „Biotechnologie der Fleisch-, Fett- und Milcherzeugung im landwirtschaftlichen Großbetriebe“, in dem der Begriff Biotechnologie in die Welt kam. Die Veröffentlichung erschien 1919 erstmals in Berlin. Deshalb wurde 2019 das erste Themenjahr „100 Jahre Biotechnologie“ ins Leben gerufen, in dem zwölf Monate lang Meilensteine der Biotechnologie der letzten 100 Jahre gefeiert und auch ein Blick in die Zukunft geworfen wurde. In der Weiterführung der Initiative, dem Themenjahr „101 Jahre Biotechnologie“ liegt der Fokus auf den Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen.

Die Initiative „101 Jahre Biotechnologie“ hat folgende Unterstützer:  Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg e.V. (bbb), Biotechnologische Studenteninitiative (btS e. V.), Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Gesellschaft für chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA e. V.), Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.), Verein Deutscher Ingenieure (VDI e. V.) und Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM e. V.)

Mehr zu „101 Jahre Biotechnologie“ finden Sie hier: www.101jahre-biotech.de

Folgen Sie dem Themenjahr auf Twitter @100JahreBiotech.

Über den BIO Deutschland e.V.

Die Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland (BIO Deutschland) mit über 340 Mitgliedern – Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister – und Sitz in Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland die Entwicklung eines innovativen Wirtschaftszweiges auf Basis der modernen Biowissenschaften zu unterstützen und zu fördern. Oliver Schacht, Ph. D., ist Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.biodeutschland.org

Fördermitglieder der BIO Deutschland und Branchenpartner sind:
AGC Biologics, Avia, Baker Tilly, Bayer, BioSpring, Boehringer Ingelheim, Centogene, Clariant, CMS Hasche Sigle, Deutsche Bank, EBD Group, Ernst & Young, Evotec, Exyte Central Europe, Isenbruck, Bösl, Hörschler, Janssen-Cilag, KPMG, Merck, Miltenyi Biotec, MorphoSys, Novartis, Pfizer, Phenex Pharmaceuticals, PricewaterhouseCoopers, QIAGEN, Roche Diagnostics, Sanofi Aventis Deutschland, SAP, Thermo Fisher Scientific, TVM Capital, Vertex Pharmaceuticals.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BIO Deutschland e.V.
Schützenstraße 6a
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2332164-00
Telefax: +49 (30) 2332164-38
http://www.biodeutschland.org

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Englbrecht
Managerin Neue Medien und Projekte
Telefon: +49 (30) 72625-132
Fax: +49 (30) 72625-138
E-Mail: englbrecht@biodeutschland.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel