Digitaler Nachlass: Wie Sie festlegen, was nach Ihrem Tod mit Ihren Daten passiert

E-Mail, Online-Shops, Social Media – im Laufe unseres Lebens hinterlassen wir Unmengen an Daten. Nur wenige Menschen machen sich darüber Gedanken, was nach ihrem Tod damit geschieht. Warum Sie sich um Ihren digitalen Nachlass kümmern sollten und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Erbrecht gilt auch für digitalen Nachlass

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) ist der digitale Nachlass wie das Erbe von Gegenständen zu behandeln: All Ihre Rechte und Pflichten gegenüber Online-Diensten gehen nach Ihrem Tod automatisch auf Ihre Erben über, die dann über all Ihre persönlichen Daten verfügen – in E-Mail-Diensten wie in sozialen Netzwerken.

Die persönliche digitale Kommunikation eines Verstorbenen wird also komplett für Erben zugänglich. Wer selbst entscheiden will, was nach seinem Tod mit seinen Daten geschehen soll, muss sich also schon zu Lebzeiten um seinen digitalen Nachlass kümmern.

Digitalen Nachlass regeln: Schritt für Schritt

Die Verbraucherzentrale hat auf ihrer Webseite zahlreiche Tipps gesammelt, die Ihnen dabei helfen sollen, die wichtigsten Punkte rund um Ihren digitalen Nachlass zu regeln:

• Erstellen Sie eine Übersicht aller Accounts inklusive Benutzernamen und Passwörtern. Eine Muster-Liste stellt die Verbraucherzentrale hier zur Verfügung. Speichern Sie die Liste am besten auf einem verschlüsselten oder passwortgeschützten USB-Stick, und bewahren Sie diesen an einem sicheren Ort auf, zum Beispiel in einem Tresor oder Bankschließfach.
• Um alle Aufgaben rund um Ihren digitalen Nachlass sollte sich eine Person Ihres Vertrauens kümmern. Für diesen Zweck ist natürlich eine Vollmacht nötig, die unbedingt „über den Tod hinaus“ gültig sein muss. Ihre Vertrauensperson sollte zumindest eine vollständige Liste all Ihrer Benutzerkonten haben. Am besten bestimmen Sie detailliert, was nach Ihrem Tod mit den einzelnen Konten geschehen soll. Legen Sie außerdem fest, wie mit Ihren Endgeräten (Computer, Smartphone, Tablet) und den darauf gespeicherten Daten zu verfahren ist. Eine Muster-Vollmacht finden Sie hier.
• Übergeben Sie die Vollmacht an Ihre Vertrauensperson. Informieren Sie Ihre Angehörigen außerdem darüber, dass Sie Ihren digitalen Nachlass auf diese Weise geregelt haben. Teilen Sie Ihrer Vertrauensperson mit, wo sie die Zugangsdaten zu Ihren Accounts findet.
• Halten Sie die Liste mit Ihren Accounts immer aktuell.

Testament für mehr Rechtssicherheit
Man kann den digitalen Nachlass auch in einem Testament regeln, das ebenso alle Zugangsdaten zu Online-Diensten enthalten sollte. Darin kann festgelegt werden, dass nur bestimmte Personen Einblick in Ihre Daten erhalten.

Das Testament muss handschriftlich verfasst, klar formuliert und unterschrieben sein. Weil selbstformulierte Testamente schnell unwirksam sein können, empfiehlt die Bundesregierung, einen Fachanwalt für Erbrecht oder einen Notar einzuschalten.

Vorsicht bei Nachlassverwaltung gegen Geld
Laut Verbraucherzentrale gebe es zwar auch Unternehmen, die sich gegen Geld um die Verwaltung Ihres digitalen Nachlasses kümmern. Die Sicherheit dieser Anbieter lässt sich allerdings nur schwer beurteilen. Wer eine Beauftragung kommerzieller Nachlassverwalter in Erwägung zieht, sollte sich genau über den Leistungsumfang und die Kosten informieren.

Außerdem warnt die Verbraucherzentrale: „Vertrauen Sie einem Unternehmen in keinem Fall Passwörter an! Auch Ihre Computer, Smartphones oder Tablets sollten nicht an kommerzielle Anbieter übergeben werden, die die Geräte nach dem digitalen Nachlass durchsuchen. Hierbei gelangen womöglich zu viele persönliche Daten an Unbefugte.“

Digitales Erbe in sozialen Netzwerken

Facebook und Google bieten die Möglichkeit, Kontakte zu bestimmen, die nach Ihrem Tod Zugriff auf Ihre Inhalte bekommen. Wie das genau funktioniert, hat die Verbraucherzentrale in zwei Videos beschrieben. Die Video-Anleitung für Facebook finden Sie hier, die für Google ist hier zu sehen.

Darüber hinaus kann Facebook Konten in den sogenannten „Gedenkzustand“ versetzen. Außerdem gibt es dort die Möglichkeit, entweder einen Nachlasskontakt zu benennen, der sich um das Konto im Gedenkzustand kümmern soll, oder festzulegen, dass das Konto dauerhaft gelöscht werden soll.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.


8com gehört zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit 15 Jahren ist das Ziel von 8com, Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyberkriminellen können die Cyber-Security-Experten bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Kent Gaertner
Pressereferent
Telefon: +49 (30) 3030808913
Fax: +49 (30) 30308089-20
E-Mail: gaertner@quadriga-communication.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel