Studierende gewinnen zusammen mit Professorin Preis für Implantat-Forschung

Studierende der Hochschule Stralsund gewinnen mit Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Maier und industriellen Kooperationspartnern einen Forschungspreis der internationalen Minerals, Metals & Materials Society.

Matthias Jahn und Maximilian Bechly forschten als Studenten bereits intensiv an der Materialermüdung von Magnesiumdrähten, die bei Implantaten genutzt werden sollen und von MeKo Laserstrahl-Materialbearbeitungen e.K. und Fort Wayne Metals, USA entwickelt wurden. Das Team um Prof. Dr.-Ing.Petra Maier, Rektorin der Hochschule Stralsund und Professorin für Werkstoff- und Fertigungstechnik, reichte die Forschungsergebnisse auf dem jährlichen Symposium „Magnesium Technology“ der internationalen Konferenz der Minerals, Metals & Materials Society ein – und gewann damit prompt den Best Paper Award in der Kategorie „Application“.

Die Ergebnisse sind in der Medizintechnik von höchstem Wert, so dass erneut deutlich wird, wie Unternehmen durch die Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung profitieren. Kooperationen mit Unternehmen sind für Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, zu denen auch die Hochschule Stralsund gehört, wiederum der Schlüssel für die Umsetzung der Forschungsergebnisse.


„Der Erfolg für alle beteiligten Seiten erhöht sich, wenn Hochschulen unter dem Transfer-Aspekt Studierenden die Möglichkeit geben können, aktuelle Fragestellungen zu bearbeiten. Gleichzeitig erweitern Unternehmen durch Einbindung von Hochschulkolleg*innen Ansätze und Ideen, sich den Forschungsfragen zu stellen.“

Prof. Dr.-Ing. Petra Maier

Die Auszeichnung der Minerals, Metals & Materials Society (TMS) ist für die zwei Studenten umso wertvoller, denn die international ausgerichtete Organisation fördert weltweit Wissenschafts- und Ingenieurberufe durch interdisziplinäres technisches Lernen und Vernetzungsmöglichkeiten. Das Team reichte Lösungsansätze ein, wie das Belastungsprofil eines Implantates beim Einsatz im Körper in Laborbedingungen zum Prüfen überführt wird.

Dabei werden Drähte zu so genannten Scaffolds gewoben, um selbstauflösende Implantate in Form von Gerüsten zu bilden. Diese temporären Gefäßstützen sollen bei verengten Herzkranzgefäßen ihren Einsatz finden und sind einer komplexen Beanspruchung ausgesetzt.  Als Material werden Magnesiumlegierungen hinsichtlich ihrer mechanischen und Korrosionseigenschaften optimiert. Mittels einer Werkstoffprüfmaschine hat das Werkstoff-Team dazu ein Versuchsschema mit entsprechender Simulierung der Körperflüssigkeit und Temperatur entwickelt.

Über Hochschule Stralsund – University of Applied Sciences

Die Hochschule Stralsund ist eine junge und innovative Campus-Hochschule mit technisch-wirtschaftlichen Profil. Zukunftsorientierte Studiengänge, starke Kooperationen mit Unternehmen und ein hervorragendes Betreuungsverhältnis bieten mehr als 2.300 Studierenden optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium und einen aussichtsreichen Berufsstart. Mit exzellenter Forschung und zeitgemäßer Lehre in den Bereichen Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau und Wirtschaft macht die Hochschule auf sich aufmerksam.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Stralsund – University of Applied Sciences
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund
Telefon: +49 (3831) 45-6529
Telefax: +49 (3831) 45-6640
https://www.hochschule-stralsund.de/

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Petra Maier
Rektorin
Telefon: +49 (3831) 456500
Fax: +49 (3831) 456658
E-Mail: Petra.Maier@hochschule-stralsund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel