Große Resonanz beim Cloud Ecosystem Winter Summit – Telekom verkündet Partnerschaft mit Open Integration Hub

„Integration und Inspiration – Querdenken und gemeinsam neue Absatzmärkte erschließen“. Unter diesem Motto trafen sich zum Jahresauftakt erneut das Who is Who der Cloud Branche in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutsche Telekom in Berlin auf Einladung des Cloud Ecosystems, der Deutsche Telekom und IBM Deutschland. Topthema in diesem Jahr war unter anderem die Entwicklung der Plattform Open Integration Hub durch das Cloud Ecosystem und einem Verbund aus Konsortialpartnern. Die Deutsche Telekom wird den Open Integration Hub im Rahmen der angekündigten neuen Mittelstandsplattform einsetzen.

Businessvorteile durch Integration

Ziel des Open Integration Hub ist, ein Open Source Framework für die rechtssichere und automatische Datensynchronisation bereit zu stellen. Dabei handelt es sich nicht um eine gängige Peer-to-Peer Lösung zwischen zwei Anwendungen, sondern der Datenaustausch erfolgt mit allen Lösungen, die im Unternehmen im Einsatz- und die am Hub angeschlossen sind.

Die Basaas GmbH als Konsortialpartner wird mit einem Cloud Workplace und einem Business App Store die Benutzerfreundlichkeit des Open Integration Hub steigern. Alle in einem Unternehmen genutzten Tools können von den Mitarbeitern über den digitalen Arbeitsplatz gestartet werden. Ein Cloud Manager organisiert dabei den Rollout von Business Apps für alle Teams im Unternehmen.


„Der Business App Store ist eine Self-Service basierte Plattform, auf der Cloud Services miteinander integriert bereitgestellt werden sollen. Im Ergebnis werden Daten zwischen verschiedenen Anwendungen durch den Business App Store synchronisiert. Durch diese Art der Bereitstellung entsteht sowohl ein Wettbewerbs- als auch ein Businessvorteil für die Cloud Anbieter“, laut Frank Türling, Geschäftsführer der Basaas GmbH und des Cloud Ecosystem e.V.

Mit der Aussage „Der Open Integration Hub ermöglicht neue Geschäftsmodelle!“ rief Robin Brinkmann, Head of Partner Management im Cloud Ecosystem die anwesenden Unternehmen zum Beitreten in die Integration Community auf. Dabei fördert der Verband 12 Anbieter mit einer Summe von je bis zu 25.000 € bei der Entwicklung eines Konnektors zum Open Integration Hub. Anbieter wie Bilendo GmbH, candis.io und GetMyInvoices haben in Ihren Kurzvorträgen die Bedeutung der Daten-Integration hervorgehoben und das Interesse an einer Partnerschaft mit dem Open Integration Hub bekundet. Interessierte Software und Cloud Anbieter haben mit Robin Brinkmann den passenden Ansprechpartner für den Bewerbungsprozess.

Um den neuen Open Integration Hub zu entwickeln bringen acht Konsortialpartner insgesamt 473 Personen-Monate ein und schaffen damit die Basis für ein erfolgreiches Open Source Entwicklungsprojekt, welches im zweiten Schritt auf eine europäische Ebene gebracht werden wird.

"Als Open-Source-Produkt, lebt der Open Integration Hub von der Diversität, hoher Einsatzbereitschaft und einer starken Community. Durch das Winter Summit haben wir hoffentlich das Interesse am Open Integration Hub gestärkt und auf lange Sicht viele Unternehmen dazu angeregt, sich in das Projekt auf eine oder andere Art einzubringen," so Renat Zubairov, Geschäftsführer des Konsortialpartners elastic.io GmbH.

Die neue Mittelstandsplattform der Deutsche Telekom

Andreas Nemeth, VP Channel Development & Technology stellte in der Key Note die neue Mittelstandsplattform der Deutsche Telekom vor. „Die Mittelstandsplattform ist eine innovative Cloudplattform, mittels der Softwarehersteller und Systemintegratoren in einer sehr kurzen Zeit digitalisierte Geschäftsprozesse für ihre Kunden schaffen können. Sie ermöglicht die schnelle Kombination verschiedenster Applikationen zu einem neuen Businessprozess, über den funktionale und datenbasierte Informationen zwischen den Anwendungen ereignisgesteuert bereitgestellt werden können.

Insbesondere SIs bzw. deren Kunden mit Integrationsprojekten profitieren, da mit der Mittelstandsplattform Integrationsvorhaben standardisiert und replizierbar werden; sie können mit einer relativ kurzen Realisierungsdauer (2 Tage – 1 Monat) umgesetzt werden und der Aufwand ist sehr reduziert. Damit vereint die Mittelstandsplattform Endkunden, Systemintegratoren, IT-Partner und Softwarehersteller. Gemeinsam werden sie Teil eines wachsenden IT-Ökosystems und profitieren von vielen Vorteilen für ihr tägliches Geschäft.“ Andreas Nemeth verkündete in diesem Zusammenhang die assoziierte Partnerschaft mit dem Open Integration Hub.

Auch bei IBM spielen Schnittstellen eine große Rolle. „APIs sind die Basis für die Digitalisierung und ihre Anzahl steigt exponentiell an. Eine API-Management-Strategie kann dabei helfen die Geschwindigkeit in Geschäftsprozessen zu verbessern und Kosten zu senken, neue Einnahmequellen können generiert werden in dem die Reichweite für Produkte und Services erhöht wird. Innovationen bei der Entwicklung von Produkten, bei Dienstleistungen und die Geschäftszusammenarbeit können enorm gesteigert werden“, so Markus F. Hieronimus, Hybrid Integration, Business Development Executive DACH IBM Cloud.

Techboost Programm der Deutsche Telekom

Passend zum Thema „Querdenken und gemeinsam neue Absatzmärkte erschließen“, stellte die Deutsche Telekom mit dem Techboost Programm auch 3 Mitglieder vor, die von der Vertriebsunterstützung eines starken Partners Telekom profitieren. Neben z.B. Guthaben für die Open Telekom Cloud erhalten Start Ups damit nicht nur mehr IT-Ressourcen, sondern auch den notwendigen Freiraum für ihr Kerngeschäft.
Wovon leben Sie morgen?

Als besonderes Highlight rundete Dr. Pero Mićić die Konferenz mit dem Vortrag „Querdenken – Wovon leben Sie morgen? Wo führen Sie hin?“ ab. Dabei legte er den Besuchern nahe, wie sie Digitalisierung, Robotik, künstliche Intelligenz & Co. zu Ihren Chancen machen können und konfrontierte die Besucher mit kritischen, provokativen und ermutigenden Gedanken.

Dr. Mićić zählt zweifelsohne zu den führenden Zukunftsmanagern Europas. Bereits 1991 gründete Dr. Pero Mićić mit seiner FutureManagementGroup AG das erste deutsche Unternehmen für Zukunftsmanagement und setzt sich seit jeher mit zukunftsweisenden Technologien, Trends und Strategien der Geschäftswelt auseinander. Seine Klienten lesen sich wie das Who is Who der europäischen Weltmarktführer.

Im Rahmen des Winter Summit wurden weitere Unternehmen, Personen und Lösungen mit dem Qualitätszertifikat "Trust in Cloud" ausgezeichnet. Die QSC AG, JustOn GmbH, SoftwareClub GmbH und white duck Gesellschaft für Softwareentwicklung mbH erweitern nach umfangreichen Audits den Kreis der zertifizierten Unternehmen/Lösungen.

Weitere Informationen zum Open Integration Hub finden Sie auf www.openintegrationhub.de oder nehmen Sie direkt Kontakt mit Robin Brinkmann -robin.brinkmann@cloudecosystem.org auf.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cloud-EcoSystem e.V.
Harry-Blum-Platz 2
50678 Köln
Telefon: +49 (170) 8142858
Telefax: +49 (211) 749558-99
http://www.cloudecosystem.org

Ansprechpartner:
Veerle Türling
Cloud-EcoSystem e.V.
Telefon: +49 (221) 165 343 15
E-Mail: presse@cloudecosystem.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.