Ein Café für alle im Quartier

Cafés sind wichtige Orte der Begegnung in einem Quartier. Wenn sie von Anfang auch die Perspektive von älteren oder hilfebedürftigen Menschen einbeziehen, können sie gesellschaftliche Teilhabe fördern und soziale Isolation verhindern. Wie das gelingen kann und welchen Beitrag Designer*innen mit kreativen Lösungsideen dazu leisten können, erkunden die monatlichen Online-Veranstaltungen von first tuesday.

Bei der nächsten Veranstaltung von first tuesday am Dienstag 6. Oktober (09:45-11:00 Uhr) wird es um die innenarchitektonische Gestaltung des Dorfgemeinschaftshauses in Bredenbeck bei Hannover gehen. Eine kostenlose Anmeldung erfolgt über die first tuesday-Website: https://first-tuesday.online/?p=857

Designimpulse für das Projekt kommen dieses Mal von Réka Visnyei, Inhaberin des Münchner Innenarchitekturbüros IN puls. Technische Vorschläge steuert Detlef Meier von EMB Leuchten aus Bückeburg in Niedersachsen bei. Eine thematische Einführung gibt Dr. Andreas Weber, Strategisches Marketing & Unternehmensentwicklung der Convivo Unternehmensgruppe aus Bremen.


In Bredenbeck mit seinen rund 3200 Einwohner*innen hat sich in den letzten Jahren ein starker wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel vollzogen, wie ihn viele Gemeinden erleben: Neben der Schließung sämtlicher Gaststätten, einiger Handwerksbetriebe und Ladengeschäfte veränderte sich auch die Bevölkerungsstruktur stark. Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung wird immer höher und sehr viele Menschen wohnen allein. Vielen Bürger*innen fehlten geeignete Kommunikations- und Treffpunkte. Diese Ausgangslage führte zur Idee des Dorfgemeinschaftshauses: Ein altersübergreifendes und integrierendes Haus für alle Bürgerinnen und Bürger.

Die Idee hinter first tuesday: Pflegebedürftige Menschen und Pflegende können oft nicht auf die besten Ideen aus Unternehmen, Start-ups und der Designwirtschaft zugreifen. Die Initiative first tuesday will eine Plattform zur besseren Vernetzung von Pflege, Start-ups und Designkompetenz schaffen, damit Innovationen in den Bereichen Pflege und Altenhilfe nachhaltig verankert werden.

An jedem ersten Dienstag („first tuesday“) im Monat kommen Akteure aus der Pflege mit Unternehmen, Start-ups und der Designwirtschaft digital zusammen, um praxisnahe Lösungen zu entwickeln. Jede Veranstaltung stellt je zwei Innovatorinnen und Innovatoren von Angeboten und Nachfrage vor. Ergebnisse sollen 2021 bei den Veranstaltungen Munich Creative Business Week (MCBW) in München sowie der Altenpflege-Messe in Nürnberg gezeigt werden.

Die Initiative first tuesday will gemeinwohlorientierte Innovationen in Pflege, Altenhilfe und Sozialwirtschaft nachhaltig verankern, damit pflegebedürftige Menschen und Pflegende über die besten Ideen aus Design und Start-ups verfügen. Damit dies gelingen kann, schafft first tuesday eine transdisziplinäre Plattform, mit deren Hilfe innovationsbereite Akteure aus Pflegebranche, Unternehmen, Start-ups und Designwirtschaft die Herausforderungen der Pflege kreativ und kollegial bearbeiten. Die Aktivitäten von first tuesday werden getragen von einer Kooperation des C&S-Institut, des Institut für Universal Design, dem Vincentz Network und bayern design. Weitere Informationen gibt es unter www.first-tuesday.online

Über die C&S Computer und Software GmbH

Die C&S Computer und Software GmbH ist als Systemhaus ausschließlich in der Sozialwirtschaft tätig und arbeitet in den Bereichen Alten-, Behinderten-, Jugendhilfe und offene Sozialarbeit. Neben Beratungsleistungen, werden Software und Servicedienstleistungen angeboten.

Seit 1983 wurden mehr als 6000 Installationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

C&S Computer und Software GmbH
Wolfsgäßchen 1
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 2582-0
Telefax: +49 (821) 2582-499
http://www.managingcare.de

Ansprechpartner:
Simon Weigele
Institut – Forschung und Entwicklung
Telefon: +49 (821) 2582-132
Fax: +49 (821) 2582-499
E-Mail: simonweigele@cs-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel