ParkHere Interview mit Wunder Mobility

Nachhaltige Mobilität ist ein aktuelles Thema, das nicht nur in aller Munde ist, sondern auch von der Politik diskutiert wird. Schließlich stammt in der EU ein Viertel aller Klimagase aus dem Verkehr, sodass angesichts des Klimawandels Handlungsbedarf besteht. Doch wie kann nachhaltige Mobilität aussehen und welche Ansätze und Projekte gibt es bereits? Wunder Mobility verfolgt die Vision, eine Welt mit intelligenten sowie zusammenhängenden Mobilitätssystemen zu schaffen. Um dies zu ermöglichen, entwickelt das in Hamburg ansässige Unternehmen Technologien, die Städten und Unternehmen dabei helfen, nachhaltige Mobilitätslösungen anzubieten. 

In einem spannenden Interview gibt uns Elisa Levermann, Senior Business Development Manager bei Wunder Mobility Einblicke in neue Konzepte nachhaltiger Mobilität. 

Hallo Elisa! Wer und was steckt hinter Wunder Mobility? 


Hallo zusammen! Wunder Mobility ist eins der am schnellsten wachsenden Mobility-Tech-Startups in Europa und unterstützt seit seiner Gründung 2014 neue und nachhaltige Konzepte im Bereich der Mobilität rund um den Globus mit vorrangig softwarebasierten Produkten. Von unser Zentrale in Hamburg aus arbeiten wir mit Kunden in fast allen Zeitzonen zusammen. Unser dynamisches und internationales Team fokussiert sich auf die Bereiche Sharing, Shuttle und Carpool und das weltweit. Die Idee von Wunder ist es, jeder Person und jedem Unternehmer zu jeder Zeit an jedem Ort den Aufbau von neuen Mobilitätslösungen zu ermöglichen. 

Wunder Mobility ist also weltweit vertreten. Für welche Zielgruppe bietet ihr einen besonders großen Mehrwert? 

Richtig, erst kürzlich haben wir unser Büro in Los Angeles (USA) eröffnet und sind damit einen wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung gegangen. Unsere Kundengruppen variieren: großen Konzerne, mittelständische Unternehmen, neue Mobilitätsanbieter in der Gründungsphase aber auch Städten und Gemeinden verlassen sich auf die Lösungen von Wunder Mobility. 

Natürlich hat jeder Kunde unterschiedliche Herausforderungen, welche wir mit unserer Software lösen. Das kann beispielsweise im Unternehmensbereich das Thema Mitarbeitermobilität sein und der Wunsch nach verschiedenen Transportmöglichkeiten wie Bike- oder E-Scooter-Sharing. Andererseits können wir mit Carpooling und Corporate Carsharing Konzepten die Nachhaltigkeit am Standort verbessern. 

Städte und Gemeinden sind eher daran interessiert sich einen Überblick zu verschaffen – Welche Anbieter sind in meiner Stadt aktiv? Wie sehen Verkehrsströme aus? Wie kann man die Kommunikation zu den einzelnen Anbietern optimieren? Hier nimmt unser Wunder City-Team gerne den Part der unabhängigen Beratung ein.

Du beschäftigst dich bei Wunder Mobility intensiv mit dem Thema Carpooling. Was hat euch denn dazu bewegt, euch mit der Fortbewegung von Berufspendlern genauer auseinanderzusetzen?

Die Pendlerströme nehmen täglich zu, Unternehmen ziehen immer mehr Arbeitnehmer an, die nicht in unmittelbarer Nähe wohnen. Viele Mitarbeiter reisen mit dem eigenen Dienst- oder Privatwagen an, was für verstopfte Straßen und eine hohe CO2-Belastung rund um den Unternehmensstandort aber auch im urbanen Raum sorgt. Das erschreckende hierbei: zu 99% befindet sich im Fahrzeug nur eine Person. Zusätzlich haben Unternehmen und Mitarbeiter mit der Verfügbarkeit von ausreichend Parkmöglichkeiten und dem damit verbundenen Aufwand, sowohl zeitlich als auch aus Kostengründen zu kämpfen. 

Mit unserem Wunder Carpool können wir eine Vielzahl dieser Herausforderungen angehen und bringen dabei mehr als 4 Jahre Erfahrung im Bereich Carpooling mit. 

Neben den harten Fakten, wie optimierte Auslastung von Parkraum und Senkung der CO2-Belastung am Standort, glauben wir bei Wunder auch daran, dass das gemeinsame Fahren zur Arbeit die Beziehungen der Kollegen untereinander stärkt und diese sich am Arbeitsplatz dadurch noch wohler fühlen, was sich auf lange Sicht positiv auf die Produktivität auswirkt. 

Wunder Mobility bereitet dabei einen wunder.baren Weg für eine nachhaltige Mobilität. Was meinst du: Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? 

Die Zukunft ist shared! Das ist unser Motto und so sehen wir auch die zukünftigen Trends. 

Der Ownership-Gedanke wird immer weiter verschwinden, in Zukunft wird es nur noch wenig Besitz im Bereich von Mobilität geben. Vielmehr werden die Leute Mobilität ganz flexibel und nach Bedarf buchen – heute ad-hoc Miete eines Fahrrads, Montagmorgen mit Kollegen zur Arbeit fahren und am Wochenende mit einem Kombi ans Meer fahren.

Die Buchung von Sharing, Parken, ÖPNV, Mieten, Mitfahrgelegenheiten, Shuttle-Angeboten und weiteren Konzepten muss und wird konsolidiert nur noch in einer App (auf einer Plattform) stattfinden. Der Traum vom integrierten Mobility as a Service als gelebte Realität. Auch Unternehmen werden ein ganzheitliches Mobilitätskonzept statt dem klassischen Dienstwagen anbieten, um den steigenden Ansprüchen ihrer Mitarbeiter gerecht zu werden. Sich spontan und flexibel ein nachhaltiges Fortbewegungsmittel zu buchen und zu nutzen wird dann hoffentlich Alltag für die Mitarbeiter. 

Und in 2050 beamen wir uns dann von A nach B um Verstopfungen und CO2-Ausstoß auf den Straßen endgültig zu eliminieren. Gerne auch als: Beam-Pooling. Because we share tomorrow! 

ParkHere bedankt sich herzlich bei Elisa Levermann für den informativen Austausch und die Einblicke in das Unternehmen Wunder Mobility.

Über die ParkHere GmbH

ParkHere ist ein Technologieunternehmen, das sich auf Parkraum-Lösungen spezialisiert hat. Bestehend aus IoT Hard- und Software Produkten bietet ParkHere Unternehmen, Immobilien- und Parkraumbetreibern einzigartige Lösungen, für eine effiziente und nachhaltige Mobilität. Unternehmen wie Telefónica, BMW oder Giesecke+Devrient vertrauen bereits auf die individuell konfigurierbare Komplettlösung und das Expertenwissen von ParkHere.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ParkHere GmbH
Gollierstraße 70
80339 München
Telefon: +49 (89) 12503030-1
http://park-here.eu

Ansprechpartner:
Irina Hey
Head of Marketing
E-Mail: irina.hey@park-here.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel