Umweltfreundliche Schmierstoffadditive aus nachwachsenden Rohstoffen

Im Projekt „PHAt“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit Oktober 2017 ein Konsortium aus vier Partnern mit rund 1,25 Millionen Euro. Die Experten aus Industrie und Wissenschaft entwickeln nachhaltige Verdicker und Bindemittel für die Schmierstoffindustrie und setzen dafür biobasierte Rohstoffe aus Mikroorganismen ein. Im letzten Projektjahr angekommen, offenbaren mehrere Anwendungstests bereits beachtliche Ergebnisse.

Schmierstoffe werden eingesetzt, um bei Maschinen Reibung und Verschleiß zu verringern. Außerdem können sie zur Kühlung beitragen, finden als Dichtungsmittel Anwendung oder schützen vor Korrosion. Ebenso kommen Gleitlacke vielfältig zum Einsatz, beispielsweise in Schraubverbindungen, Schlössern von Sicherheitsgurten oder Scharnieren, aber auch an Türverkleidungen, Abdeckblenden oder Ledersitzen im Auto, um Störgeräusche wie Quietschen und Knarzen während der Autofahrt zu vermeiden. Die besondere Eigenschaft von Gleitlacken besteht darin, dass sie eine dünne trockene Gleitschicht bilden, die die Reibung und den Verschleiß aneinanderstoßender Oberflächen verringert. Damit Schmiermittel im Allgemeinen auch in unterschiedlichsten Einsatzfeldern eine optimale Leistung erbringen, werden ihnen Additive wie Verdickungs- oder Bindemittel zugesetzt. Diese sind jedoch in der Regel aktuell noch Erdöl-basiert.


Die Partner im Projekt „PHAt“ entwickeln umweltverträgliche Verdicker und Bindemittel auf Basis einer Stoffklasse von natürlich vorkommenden Biopolymeren, sogenannten Polyhydroxyalkanoaten (PHA). Die PHA stammen dabei aus speziellen Mikroorganismen, die diese Moleküle als Speicherstoff herstellen. Nach vielen Optimierungsschritten der PHA-Produktion haben die Projektpartner inzwischen die Schwelle zum halbtechnischen Maßstab erreicht, der in absehbarer Zeit sogar wirtschaftlich durchgeführt werden kann. In einem nachfolgenden Schritt werden die PHA chemisch modifiziert, um deren Eigenschaften zu variieren und zu optimieren. In mehreren Anwendungstest belegten die Projektpartner nun, dass die modifizierten PHA eine gute Verdicker- und Vernetzerwirkung zeigen.

Projektkoordinatorin Dr. Inna Bretz vom Fraunhofer UMSICHT erklärt: „Da die Ergebnisse so positiv ausfallen, planen wir bereits, unsere Zusammenarbeit auch nach Abschluss der Förderperiode fortzusetzen.“

Außer dem Forschungsinstitut Fraunhofer UMSICHT beteiligen sich am Projekt die Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & CO. KG für die biotechnologische Herstellung von PHA sowie die UnaveraChemLab GmbH für die chemische PHA-Modifikation. Das Großunternehmen FUCHS Schmierstoffe GmbH prüft, in Zusammenarbeit mit der FUCHS LUBRITECH GmbH, die Anwendung der neuen Verdickungs- und Bindemittel in Schmierstoffen und Gleitlacken und will diese schlussendlich auch vermarkten.

Das Projekt wird im Rahmen der Bioschmierstoff-Tagung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. am 17. und 18. Juni 2020 in Braunschweig vorgestellt werden. Die Projektpartner werden seit Oktober 2017 für drei Jahre im Rahmen der Fördermaßnahme „Maßgeschneiderte biobasierte Inhaltsstoffe für eine wettbewerbsfähige Bioökonomie“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 1,25 Millionen Euro gefördert. Initiiert wurde das Projekt innerhalb des Kooperationsnetzwerks „BioPlastik“, das durch die IBB Netzwerk GmbH gemanagt wird.

Projekt-Webseite: www.phat-projekt.de

Über die Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH

Die Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH (IBB Netzwerk GmbH) versteht sich als Organisation zur Förderung der Realwirtschaft mit dem Ziel, die Umsetzung wertvoller wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Industriellen Biotechnologie in innovative, marktfähige Produkte und Verfahren zu katalysieren. Die IBB Netzwerk GmbH betreibt das Management und die Koordination des IBB-Netzwerks. Im Netzwerk werden die Kompetenzen und das Potential von Mitgliedern aus Großindustrie, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderern, Beratern und Verbänden gebündelt und für das Ziel der Stärkung und der Verbreitung der Industriellen Biotechnologie mobilisiert. Weitere Informationen unter www.ibbnetzwerk-gmbh.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH
Fürstenrieder Strasse 279 A
81377 München
Telefon: +49 (89) 74120-370
Telefax: +49 (89) 74120-378
http://www.ibbnetzwerk-gmbh.com

Ansprechpartner:
Dr. Inna Bretz
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Telefon: +49 (0)208 8598 1313
Fax: +49 (0)208 8598 1289
E-Mail: inna.bretz@umsicht.fraunhofer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel