BUSYMOUSE weist Systemhäusern den Weg zum Digitalisierungsexperten

Die BUSYMOUSE Business Systems GmbH will im Jahr 2019 Impulse setzen und Systemhäusern den Weg in die Digitalisierung eröffnen. Alle Analysten und Marktbeobachter sind sich weitgehend einig, dass Dienstleistungen und Services rund um die Digitalisierung als Geschäftsmodell die Zukunft des Channels ist. Systemhäuser, die bereits aktiv sind, konnten 2018 ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum verbuchen.

Der wichtigste Ratschlag im Jahr 2019 für Systemhäuser: entwickelt euch zum Cloud MSP. Die großen IT-Hersteller fordern dies von ihren Resellern und in der Tat ist das ein zukunftsträchtiges Geschäft. Der traditionelle Verkauf von Hard- und Software bietet nur geringe Margen und hat sich überlebt. Als Cloud MSP winken Systemhäusern regelmäßige Einkünfte und enger Kontakt zum Kunden. Die Umstellung vom traditionellen Verkauf zum MSP stellt einige Herausforderungen, kann jedoch mit einem kompetenten Partner wie BUSYMOUSE bewältigt werden.

Wer als Verantwortlicher eines Systemhauses vor der Frage steht, ob sich das Geschäftsmodell eines Cloud MSP lohnt, sollte sich folgende Punkte vor Augen führen:


  1. Traditionelle Geschäftsmodelle im Channel stoßen an Grenzen und bieten nur geringe Wachstumsperspektiven.
  2. Die Cloud ist nach langem Zögern jetzt definitiv in Deutschland angekommen. Wirklich!
  3. Mittelständische Kunden sind offen für Office365 und ähnliche Lösungen.
  4. Fachkräfte werden durch die Automatisierung im Rahmen von Managed Services wesentlich entlastet.
  5. Managed Services sichern wiederkehrende monatliche Umsätze.
  6. Managed Services sind eindeutig ein Modell für die Zukunft des Channels.
  7. Managed Services sind die notwendige Basis, um Infrastrukturen in Richtung Digitalisierung weiterzuentwickeln.

Konkrete Tipps

BUSYMOUSE gibt Systemhäusern konkrete Tipps, wie sie den Umstieg auf das MSP-Modell schaffen können. Wichtig ist ein tragfähiges Konzept mit einer Strategie für das gesamte Unternehmen, technische Voraussetzungen, aktive Kundenansprache und gesicherte Finanzierung.

Die Tipps im Einzelnen:

  • Erweitern Sie Ihr Produkt-Portfolio

Machen Sie sich über das Produktangebot Gedanken. Microsoft Office365 ist in jedem Fall ein guter Startpunkt, vor allem, da es einfach mit Mehrwertdiensten etwa in Punkto Sicherheit oder Backup oder mit branchenspezifischen Lösungen angereichert werden kann. Weitere sehr gute Anhaltspunkte bieten aktuelle, rechtliche Anforderungen wie z.B. die Mailarchivierung.

  • Sprechen Sie mit Ihren Kunden

Reden Sie mit Ihren Bestandskunden und stellen Sie Ihnen Ihr neues Portfolio vor. Zeigen Sie ihnen die wertvollen Vorteile auf, die effektives und standortunabhängiges Arbeiten in der Cloud mit sich bringt. Als Cloud MSP können Sie effektiv Support leisten und alle anstehenden Fragen beantworten.

Sprechen Sie Ihre Kunden außerdem direkt auf eventuelle Veränderungen in seiner Branche an. Muss er seine Geschäftsmodelle anpassen? Vor welche Herausforderungen stellt ihn die Digitalisierung? Daraus entstehen sehr oft neue Ansätze für die Veränderung und Modernisierung der IT-Struktur.

  • Führen Sie Ihre Mitarbeiter ein

Bereiten Sie Ihre eigenen Mitarbeiter auf die Tätigkeit als Cloud MSP vor. Das heißt in vielen Fällen Schulungen und Zertifizierungen. Planen Sie dementsprechend eine gewisse Zeit der Vorbereitungsphase ein, bis Ihre Angestellten für das MSP-Geschäft fit sind. Nicht nur in der Technik, auch im Vertrieb müssen Sie sich umstellen, weil der Verkauf von Abonnements in der Cloud anders verläuft als das klassische Technologiegeschäft.

  • Behalten Sie die Finanzen immer im Auge

Ein Finanzverantwortlicher, der das Cloud MSP-Geschäft wirklich versteht, ist von entscheidender Bedeutung. Es kann anfangs zu Umsatzeinbußen kommen, wenn Abonnementerträge Verkaufserlöse ersetzen. Für die Zwischenperiode, bis das Cloud MSP-Modell wirklich ins Rollen kommt, gibt es Finanzierungsangebote einiger Hersteller. Zögern Sie nicht, diese in Anspruch zu nehmen.

  • Holen Sie einen Partner mit an Bord

Und schließlich der wichtigste Rat: Wenden Sie sich an einen Partner, der große Erfahrungen im MSP-Geschäft hat und Ihnen mit hoher Fachkompetenz zur Seite steht, um alle Herausforderungen zu bewältigen.

Schnellstart-Anleitung für Systemhäuser 2019

BUSYMOUSE hat diese und andere Ratschläge bereits auf der Konferenz der Verbundgruppe Synaxon in Kassel unter dem Motto „Impulse für Systemhäuser 2019“  am 30. Januar 2019 vorgestellt. BUSYMOUSE nahm als Platinum-Sponsor an der Konferenz teil. Stefan Mende, Head of BUSYMOUSE NEXT, zeigte in seinem Vortrag „Die Digitalisierung Schnellstart-Anleitung – wie Sie in kurzer Zeit erfolgreicher Cloud-MSP werden“, wie Systemhäuser den Weg zum Managed Service Provider (MSP) in der Cloud erfolgreich beschreiten und damit ihr Geschäftsergebnis verbessern können.

Über die BUSYMOUSE Business Systems GmbH

BUSYMOUSE ist der führende Anbieter für das Reselling von Cloud Lösungen im IT Channel in Deutschland. Als Cloud Service Provider bietet BUSYMOUSE Lösungen in den Bereichen Microsoft Cloud Services, SaaS, Security und Backup-Services sowie Virtual Datacenter an. Durch die Übernahme in die Dogado Gruppe agiert BUSYMOUSE ohne Direktvertrieb als reine Channel Marke.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.busymouse.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BUSYMOUSE Business Systems GmbH
Am Mittelfelde 29
30519 Hannover
Telefon: +49 (511) 899555-0
Telefax: +49 (511) 899555-555
http://www.busymouse.de/

Ansprechpartner:
Kathrin Drechsler
CMO Evernine Group / Campaigns & Media Partnerships
Telefon: +49 89 939 0990 07
E-Mail: k.drechsler@evernine.de
Jan Schmidt
Marketing Director
Telefon: +49 (511) 899555-537
E-Mail: jan.schmidt@busymouse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.