Zukunftsweisende Designoberflächen dank spezieller Lasertechnik gepaart mit hocheffizientem neuen Fertigungsverfahren

Das Reichle Technologiezentrum präsentiert auf der Fakuma ein mit den beiden Kooperationspartnern Votteler und Schöfer entwickeltes Bauteil, das bahnbrechende Innovationen hervorbringt – und das nicht nur im Bereich der Oberflächengestaltung und -anmutung sondern auch im Bereich der Produktionseffizienz.

Mithilfe der speziellen Technologie der Lasertexturierung wurde die Oberfläche der Spritzgießform so detailliert bearbeitet, dass neue Designs entstanden sind. Die detailreiche Ledernarbung gepaart mit geometrischen Elementen in einem speziellen Auslauf erzeugt Spannung und Lebendigkeit auf der Oberfläche. Die speziellen Narbungen wurden im eigenen Designcenter entwickelt. Dabei ist die Anmutung der Ledernarbung von einer klassischen Kaschierfolie, wie sie im Fahrzeugbau eingesetzt wird, kaum mehr zu unterscheiden. Aufgrund der Kombination mit der speziellen Technologie der Lasertexturierung können nahezu alle Designwünsche erfüllt werden, die zudem haptisch hochwertigste Soft-Touch-Eigenschaften erfüllen. Glanzgrade können variabel auf dem Bauteil eingestellt sowie die Stärke des Soft-Touch stufenlos und partiell variiert werden.

Das Spritzgießbauteil wird in nur einem Prozess in eine weitere Kavität vollautomatisch eingelegt und mit einem speziellen PUR (Polyurethan) überflutet, das eine spezielle Soft-touch-Eigenschaft besitzt, jedoch zugleich sehr widerstandsfähig ist und Kratzer von alleine wieder heilen. Damit kann eine nahezu identische Anmutung zu herkömmlich hergestellten kaschierten Bauteilen erzeugt werden. Das herkömmliche Verfahren ist mindestens zwei- oder mehrstufig, benötigt eine deutlich längere Bearbeitungszeit sowie mehrere Werkzeuge. D.h. das mit PUR überflutete Bauteil ist deutlich wirtschaftlicher als das herkömmliche hergestellte Bauteil. Im Produktionsprozess werden dabei keine kostenintensiven Nickelschalen benötigt. Damit ist eine sehr effiziente Produktion möglich, die zudem keinerlei Ausschussbauteile verursacht und sich insbesondere bei einer hohen Farb- oder Variantenanzahl rechnet. Ein Break-Even-Punkt sollte bei 50.000-100.000 produzierten Einheiten auf Lifetime liegen.


Über die Reichle Technologiezentrum GmbH

Das Familienunternehmen Reichle Technologiezentrum GmbH ist ein weltweit agierendes Dienstleistungszentrum für den Werkzeug- und Formenbau mit rund 85 Mitarbeitern. Neben den Bereichen Laserschweißen, Gravuren, Polieren und Narbungsreparaturen bietet Reichle auf weltweit 25 Laseranlagen hochkomplexe und qualitativ hochwertige und standardisierte Narbungen an. Diese werden nach Vorgabe eingebracht oder im eigenen Designcenter gemeinsam mit dem Endkunden entwickelt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Reichle Technologiezentrum GmbH
Alte Weberei 6-8
73266 Bissingen/Teck
Telefon: +49 (7023) 7483-0
Telefax: +49 (7023) 7483-33
https://www.reichle.de

Ansprechpartner:
Nina Beier
Marketing & Business Development
Telefon: +49 (7023) 7483-48
E-Mail: nina-beier@reichle.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.