Air Berlin Technik-Investoren übernehmen SHW Werkzeugmaschinen

  • Münchner Family Office SFO unterzeichnen Kaufvertrag mit Wirkung zum 1. September 2018
  • Wolfgang Schepp: „Unternehmerische Perspektiven in Europa und Übersee“.
  • Auftragspipeline der SHW Werkzeugbau, SHW Bearbeitungstechnik sowie SHW Service gut gefüllt

Das Münchner Family Office SFO, welches erst zu Beginn des Jahres die Air Berlin Technik übernommen hat, investiert in ein Unternehmen der ältesten Industriebetriebe Deutschlands, die SHW Werkzeugbau GmbH. Ein Kaufvertrag über Vermögenswerte der SHW Werkzeugbau und der SHW Bearbeitungstechnik sowie die Anteile an der SHW Service wurde mit Wirkung zum 1. September 2018 an diesem Wochenende unterzeichnet, welche ebenso die produktions- und Verwaltungsimmobilien der SHW Werkzeugmaschinen umfasst. Besonders hervorzuheben ist, dass sämtliche Mitarbeiter der SHW Werkzeugmaschinen GmbH und der SHW Bearbeitungstechnik übernommen wurden. Damit ist die Insolvenzphase der Unternehmen, unter der Leitung von Herrn Mucha von Grub & Brugger, welche am 1. August angemeldet wurde kurzfristig erfolgreich beendet.

Die drei Gesellschaften erwirtschaften mit rund 260 Beschäftigten unter anderem mit hochwertigen Bearbeitungszentren und Services für Produkte des Transportbereichs, Dieselmotoren und Turbinen einen durchschnittlichen Jahresumsatz von gut 50 Millionen Euro.


„Unternehmerische Perspektiven sehen wir insbesondere im weiteren Ausbau in Europa, sowie in den lukrativen Expansionsmöglichkeiten der SHW in Übersee.“ erläutert Wolfgang Schepp vom Family Office. „Wir freuen uns darauf auf der AMB Messe wichtige Gespräche mit unseren Kunden und Lieferanten zu führen und den Neustart zu verkünden.“

„Die Auftragspipeline der Unternehmen sind gut gefüllt, sodass SHW mit Schwung die Probleme der letzten Wochen hinter sich lassen kann“, erläutert Dr. Boris Liffers, Geschäftsführer der German Consulting Group, welche die Due Diligence für SFO durchgeführt hatte.

Über SHW Werkzeugmaschinen

Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Aalen-Wasseralfingen. Die Marke SHW ist im Werkzeugmaschinenmarkt bestens eingeführt, das Unternehmen ist für viele namhafte Kunden Transportbereich, im Anlagen- und Maschinenbau, bei Bau- und Landmaschinen ein wichtiger Partner.

Schwerpunkt ist die Entwicklung und Herstellung von spanabhebenden Großbearbeitungszentren mit sehr langen Verfahrwegen. Besonderes Know-how besitzt das Unternehmen in der Entwicklung maßgeschneiderter, hochtechnologischer Fräsköpfe und aufgabenangepasster Maschinenlösungen aus einem standardisierten Baukastensystem, mit dem beispielsweise Großteile für Großdieselmotoren oder Turbinen bearbeitet werden.

Zu SFO

SFO ist ein im Jahr 2013 aufgesetztes Family Office mit dem Ziel, Investitionsaktivitäten in den Industrien Maschinen- und Anlagenbau, Transportation und Aviation fokussiert durchzuführen und zu bündeln. SFO versteht sich als langfristig denkender und handelnder Investor.

Shareholder der SFO Group sind Unternehmerfamilien, die seit vielen Jahrzehnten mit renommierten Unternehmen sehr erfolgreich tätig sind. Fokus liegt hierbei grundsätzlich auf der nachhaltigen Entwicklung und zukunftsfähigen Ausrichtung der Unternehmen.

Für das laufende Geschäftsjahr ist der Werkzeugmaschinenhersteller SHW die dritte Transaktion von SFO. Neben der Techniksparte der AirBerlin, welche mit der kurz zuvor erworbenen Nayak Gruppe fusioniert wurde, kam kürzlich die Opus Gruppe mit Leistungen im maritimen Offshore Bereich ins Portfolio.

www.sfo-group.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zeitfracht GmbH & Co. KG
Friedrich-Olbricht-Damm 46+48
13627 Berlin
Telefon: +49 (30) 403691711
Telefax: +49 (30) 403691799
http://www.zeitfracht.de

Ansprechpartner:
Lars Löns
Zeitfracht Unternehmensgruppe
Telefon: +49 (30) 403691720
E-Mail: lars.loens@zeitfracht.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.