Biozidwandel voraus – Projekt MIT-Freiheit rechtzeitig in Angriff nehmen

2019 werden die stoffspezifischen Konzentrationsgrenzwerte für Methylisothiazolinon (MIT) in vielen Anwendungen gesenkt. Produkte, die bisher auf Basis von MIT konserviert werden, müssen dann mit zusätzlichen Gefahrenhinweisen versehen werden. Unternehmen sollten die Umstellung auf Wirkstoffalternativen für Farben, Lacke, Klebstoffe sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel (WPR) zeitnah vorbereiten.

„Der Trend führt angesichts der erheblichen Einschränkungen weg vom MIT“, sagt David Zilm, Sales Manager von Vink Chemicals. Besonders betroffen sind die Anwendungen als Topfkonservierungsmittel und der Kühlschmierstoffbereich im Metallbearbeitungssektor. „Ein einfaches Reduzieren der Wirkstoffgehalte ist nicht die Lösung. Das birgt eher noch mehr Risiken. So können zu geringe Konzentrationen Keimresistenzen verursachen. Wir bieten daher unterschiedlichste Kombinationen als Ausweichmöglichkeiten“, betont Zilm. Methylisothiazolinon ist ein bewährtes Konservierungsmittel, das seit vielen Jahren erfolgreich in Farben, Lacken, Klebstoffen, Wasch-, Pflege- und Reinigungsprodukten eingesetzt wird. Die EU hat jedoch Gemische, die MIT enthalten als hautsensibilisierend nach Kategorie 1A eingestuft und deshalb einen neuen stoffspezifischen Konzentrationsgrenzwert von 15 ppm für diese Stoffklassen festgelegt. Das entspricht einer deutlichen Reduzierung vom aktuellen Niveau von 100 ppm. Der neue Grenzwert gilt ab 2019. Ein Gemisch, das MIT enthält, muss dann schon ab einer Konzentration von 15 ppm mit dem Gefahrenhinweis H317 „Kann allergische Hautreaktionen verursachen“ gekennzeichnet werden. „Für Do-it-yourself-Anwendungen ist der Gefahrenhinweis H317 schlichtweg undenkbar“, sagt der Biozidexperte Zilm. Wirkstoffalternativen sind notwendig, da das Methylisothiazolinon bei einem Aktivsubstanzgehalt unter 50 ppm nicht effektiv wirkt.
Vink Chemicals hat ausgezeichnete Wirkstoffformulierungen im Produktprogramm, die in der erforderlichen Anwendungskonzentration keinen Gefahrenhinweis H317 auf dem Etikett erfordern. Beispielhaft sei hier Vinkocide KN genannt, ein Kombinationsprodukt aus Benzisothiazolinon (BIT) und Natriumpyrithion. Um die Zeit bis 2019 für die erforderlichen Erprobungen sowie Verträglichkeits- und Keimbelastungstests zu nutzen, rät Vink Chemicals den Biozidanwendern dazu sich jetzt zeitnah über passende Alternativen für ihre Produkte beraten zulassen. Vink Chemicals bietet zu diesem Thema einen kompletten Rundum-Service für die Hersteller von Lacken, Farben, Klebstoffen und WPR-Produkten an.

Über VINK CHEMICALS GmbH & Co.KG

Die Vink Chemicals GmbH & Co.KG entwickelt und formuliert individuelle Biozide in Chargengrößen von bis zu 20 Tonnen pro Batch. 21 Spezialisten sind in Kakenstorf für den Vertrieb, den Rohstoffeinkauf, die Produktentwicklung im eigenen F&E-Labor und für die Produktionsanlagen zuständig. Das Produktionsvolumen von 12.000 Tonnen im Jahr umfasst die komplette Palette der bekannten Biozide für die Topf- und Filmkonservierung von Farben und Lacken, aber ebenso für Wasserbehandlung, Kühlschmierstoffe, Bauchemie, Wasch-, Reinigungs- und Desinfektionsmittel oder die Polymerindustrie. Vink Chemicals ist in Europa, Afrika und Asien aktiv.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VINK CHEMICALS GmbH & Co.KG
Eichenhöhe 29
21255 Kakenstorf
Telefon: +49 (4186) 88797-0
Telefax: +49 (4186) 88797-10
http://vink-chemicals.de

Ansprechpartner:
Vanessa Böse
Public Relations
Telefon: 04181 92892-39
E-Mail: vb@koehler-partner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.